Ausstellung: Vom Instrument in die Konserve

Dr. Heinrich Brinkmöller-Becker

Heinrich Brinkmöller-Becker dokumentiert in seiner Ausstellung „Vom Instrument in die Konserve“ fotografisch eindrucksvoll den Weg von der Idee für ein Musikstück bis zum fertigen Tonträger – sei es die gute, alte Schallplatte, eine CD oder auch der Stream im Netz.
Die vom 8. Juli bis 2. September im Haus Kemnade gezeigten Aufnahmen stammen aus den legendären Bauer Studios in Ludwigsburg, die zu den ältesten noch bestehenden Tonstudios in Deutschland zählen. Seit sieben Jahrzehnten wird hier Musik aufgezeichnet und mittels moderner Technologie verewigt – auch Stars wie Peter Alexander oder Stevie Wonder haben hier schon Platten eingespielt.

Aber nicht nur die technologischen Hintergründe der Musikproduktion hat Brinkmöller-Becker eingefangen, es gibt auch hautnahe Einblicke in die Aufnahmesituation eines Albums: Das Kölner Jazz-Trio DuckTapeTicket ließ sich bei den Arbeiten zu „The Undreamt Oasis“ (2017) über die Schulter schauen.
Dabei sind dem Fotografen beeindruckende Schwarz-Weiß-Aufnahmen gelungen. Statt sich zwischen „live“ und „Konserve“ zu entscheiden gibt es einen Blick hinter die Kulissen, in die Meta-Ebene zwischen Kunst und High-Tech.

Ausgewählte Exponate aus der Schatzkammer des Studios ergänzen die Bilder von Brinkmöller-Becker und gewähren exemplarisch einen Blick in die Welt der Musikproduktion.

Vernissage: Sonntag, 8. Juli 2018, 11 Uhr