Instrument des Monats Februar 2006

Holzglocke



Foto: Andrea Grun

Holzglocke

Als Glocken bezeichnet man runde oder becherförmige Musikinstrumente die einen klingenden Ton von sich geben, wenn man sie anschlägt. Sie werden in großer Zahl auch als Signalgeber z.B. in Schulen und Wohnungen verwendet. Auch zur Warnung vor Gefahr (Feuerglocke) oder zur Angabe der Tageszeit (Turmglocke) werden und wurden sie verwendet, so dass man sie oft nicht mehr als Musikinstrumente ansehen konnte. Sie fanden jedoch schon immer in Orchestern ihre Verwendung, in China z.B. seit viertausend Jahren.

Die Glocken gehören zur Instrumentenfamilie der ?Idiophone? (Selbstklinger), bei denen der Ton durch Eigenschwingungen des Instrumentes, also nicht durch eine Membran, Saite oder Luftsäule erzeugt wird.

Sie werden gewöhnlich aus Eisen (früher auch aus Stahl) oder Bronze hergestellt. Seltener sind solche aus Ton, Glas, Porzellan oder auch Holz, wodurch natürlich der Toncharakter bestimmt wird.

Sie sind die kleinsten Musikinstrumente aber auch die größten. Winzige Schlittenglöckchen werden im Orchester verwendet, die ?Big Ben? im Turm des Londoner Parlamentsgebäudes wiegt dagegen über dreizehn Tonnen.

Die hier gezeigte Glocke aus Holz diente wahrscheinlich als Rhythmusinstrument z.B. beim Tanz. Durch die ungewöhnliche Ausführung mit zwei Klöppeln, statt sonst einem, konnten besondere Klangeffekte erzielt werden.

Wolfgang Bettzieche

Veranstaltungen

Begleitprogramm

28.01.2018 - 17.00 Uhr
„Die Kunst der Entartung“ - Gypsy Swing und die Moderne. 
Konzert-Lesung zum TAG DER BEFREIUNG mit dem ArtTone Trio sowie Chris Hopkins‘ Gypsy Swing Trio. Eintritt 10 €
Ort: Christuskirche Bochum | Platz des Europäi- schen Versprechens 1 

 

07.02.2018 - 20.00 Uhr 
RITUAL-Sonderausgabe
Klavierabend mit Wer- ken von Béla Bartók, Pavel Haas und Gideon Klein, gespielt von Susanne Frenzel-Wohlgemuth. Einführung Christiane Conradt.
Ort: ROTTSTR5 H.O.F. | Rottstr. 5 | Bochum 

 

08.02.2018 - 19.00 Uhr
„Perlgrauer Liebesgesang“
Kammermusikkonzert verfemter Komponisten in Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde Bochum-Her- ne-Hattingen und der Stiftung Lichterfeld. Für Besucher des Konzertes besteht um 16 Uhr die Möglichkeit zur Teilnahme an einer Kuratoren- führung durch die Ausstellung „Das verdächtige Saxophon!“. 
Eintritt 12 €, erm. 6 €. Vorverkauf: www.christuskirche-bochum.de/tickets
Ort: Jüdische Gemeinde Bochum – Herne – Hattingen | Erich-Mendel-Platz 1 | Bochum 

 

09.02.2018 - 19.00 Uhr
„Es brennt. Die Zeit. Sanft. Im Ohr“
Kammermusikkonzert verfemter Komponisten in Koope- ration mit der Stiftung Lichterfeld. Für Besucher des Konzertes besteht um 16 Uhrdie Möglichkeit zur Teilnahme an einer Kurato- renführung durch die Ausstellung „Das verdäch- tige Saxophon!“. 
Eintritt 12 €, erm. 6 €. Wegen des begrenzten Platzangebotes nur Vorverkauf: www.christuskirche-bochum.de/tickets
Ort: Kulturhistorisches Museum Haus Kemnade An der Kemnade 10 | Hattingen 

 

18.02.2018 - 11 Uhr
„Ursula & Esther“
Lesung mit musikalischer Umrahmung (Gitarre). Dr. Anja Liedtke liest
aus eigenen Werken.
Ort: Kulturhistorisches Museum Haus Kemnade 

 

25.02.2018 - 11 Uhr
Die CHarmonists
Musik der Comedian Harmonists. 
Eintritt 5 €
Ort: Kulturhistorisches Museum Haus Kemnade 

 

04.03.2018 - 11 Uhr
„Zeilensprünge / Zeitensprünge“
Lyriklesung mit H. D. Gölzenleuchter. Musikalische Umrahmung Marielen Laufenberg-Simmler (Klavier).
Ort: Kulturhistorisches Museum Haus Kemnade 

Archiv

Hier geht es zu unserem Veranstaltungsarchiv

Foerderverein Haus Kemnade, Powered by Webdesign-Glathe