Instrument des Monats September 2008

Idiophone zur Tanzbegleitung

Idiophone sind Instrumente bei denen der Ton durch Eigenschwingungen des Instrumentes, also nicht durch die Schwingungen einer Membran, einer Saite oder einer Luftsäule erzeugt wird.



Sie bestehen aus einem Naturmaterial, das auf verschiedene Weise z.B. Schlagen, Stampfen, Schütteln, Zupfen, Reiben usw. zum Klingen gebracht wird. Ihre Entwicklung begann vor vielen tausend Jahren, als der Urmensch zum ersten Mal Stäbe, Knochen oder Steine aneinander schlug, um den Rhythmus seines Händeklatschens und Fußstampfens zu verstärken. Bis heute werden die verschiedensten Idiophone verwendet, um Gesang und Tanz zu begleiten oder auch um Signale zu geben. Das Interesse an verschiedenen Klängen und Tonhöhen führte zu einer vielfältigen Entwicklung in Größe und Beschaffenheit wie dem Xylophon und dem Gongspiel.

Ausgestellt sind erstens eine Schnurrassel aus Brasilien. Zwei Reihen von Fruchtkapseln sind auf einer geflochtenen Hanfschnur befestigt. - Weiterhin eine Aufschlagrute aus Deutschland, einem besenartig ausgeschnittenen Holzblock der in einen Griff ausläuft, - sowie eine auch aus Deutschland stammende Klapper. Bei ihr schlagen beim Schütteln zwei Bretter, die mit Lederstreifen und Schrauben befestigt sind, auf ein feststehendes Mittelbrett. Der Griff ist gedrechselt.

Wolfgang Bettzieche

Idiophone zur Tanzbegleitung

 

 

Idiophone sind Instrumente bei denen der Ton durch Eigenschwingungen des Instrumentes, also nicht durch die Schwingungen einer Membran, einer Saite oder einer Luftsäule erzeugt wird.

IdM

Sie bestehen aus einem Naturmaterial, das auf verschiedene Weise z.B. Schlagen, Stampfen, Schütteln, Zupfen, Reiben usw. zum Klingen gebracht wird. Ihre Entwicklung begann vor vielen tausend Jahren, als der Urmensch zum ersten Mal Stäbe, Knochen oder Steine aneinander schlug, um den Rhythmus seines Händeklatschens und Fußstampfens zu verstärken. Bis heute werden die verschiedensten Idiophone verwendet, um Gesang und Tanz zu begleiten oder auch um Signale zu geben. Das Interesse an verschiedenen Klängen und Tonhöhen führte zu einer vielfältigen Entwicklung in Größe und Beschaffenheit wie dem Xylophon und dem Gongspiel.

Ausgestellt sind erstens eine Schnurrassel aus Brasilien. Zwei Reihen von Fruchtkapseln sind auf einer geflochtenen Hanfschnur befestigt. - Weiterhin eine Aufschlagrute aus Deutschland, einem besenartig ausgeschnittenen Holzblock der in einen Griff ausläuft, - sowie eine auch aus Deutschland stammende Klapper. Bei ihr schlagen beim Schütteln zwei Bretter, die mit Lederstreifen und Schrauben befestigt sind, auf ein feststehendes Mittelbrett. Der Griff ist gedrechselt.

 Wolfgang Bettzieche

Aktuelle Ausstellungen

28. Januar bis 4. März 2018
DAS VERDÄCHTIGE SAXOPHON
"Entartete Musik" im NS-Staat

Weiterlesen ...

Veranstaltungen

Chorkonzert mit den CHarmonists

Sonntagsmatinée 25. Februar 2018, 11 Uhr, Haus Kemnade
Chorkonzert mit den CHarmonists

Die CHarmonists – acht Sänger, die sich der Musik der legendären Comedian Harmonists annehmen. Mit ihrem Programm mit weltbekannten Stücken lassen Sie eine Musik erleben, die später, in den 30er Jahren von den Nationalsozialisten verfemt wurde. 

Weiterlesen...

Zeilensprünge / Zeitensprünge

04.03.2018 - 11 Uhr
„Zeilensprünge / Zeitensprünge“
Lyriklesung mit H. D. Gölzenleuchter. Musikalische Umrahmung Marielen Laufenberg-Simmler (Klavier).
Ort: Kulturhistorisches Museum Haus Kemnade

Archiv

Hier geht es zu unserem Veranstaltungsarchiv

Foerderverein Haus Kemnade, Powered by Webdesign-Glathe